Heinrich Lauber

Albert Lauber

Theo Lauber

Christoph Lauber

Familienbetrieb in der vierten Generation

Der Ursprung geht auf Heinrich Lauber zurück, der 1907 in Sechshelden aus kleinsten Anfängen heraus das Unternehmen aufbaute.

Als Handwerksbetrieb war Heinrich Lauber zunächst überwiegend im Wohnungsbau tätig. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden bereits Industriebauten und Objekte für Kommunen erstellt. Ab 1935 erweiterte sich der Aufgabenbereich auf Wege und Straßenbau.

Die Unternehmensführung wurde 1934 von den Söhnen Albert und Willi Lauber übernommen.

Die verstärkte Bautätigkeit im Bereich Autobahnbau führte in den folgenden Jahrzehnten zur Erweiterterung des Betriebsumfanges und zur Steigerung des Umsatzes.Vorrangig wurden in den Bereichen Industriebau und Infrastrukturbau, Bauwerke für öffentliche und private Auftraggeber errichtet.

Am 1. Juli 1962 kam es zur Trennung in die Sparten Hoch- und Tiefbau. Albert konzentrierte sich auf den Straßenbau, während es seinen Bruder Willi in die „Höhe“ zog.

Am 30. Juni 1966 übernahm Herr Theo Lauber die Geschäftsführung.

In den folgenden Jahrzehnten erweiterte das Unternehmen seine Geschäftsfelder auf Bahnbau, Deponiebau,Tankstellenbau sowie Abbruch und Entsorgung .

Am 25. Juni 1992 wurde Heinrich Lauber GmbH & Co. KG Dresden als selbständiges Unternehmen gegründet, dessen Sitz am 20. März 1995 nach Coswig verlegt wurde, wo er sich heute noch befindet.

Zulassungszertifikate

Mitgliedschaften